Pferdekauf Blog 2 - Ein Pferd suchen, die Frage nach dem "Was für ein Pferd suche ich" und Inserate

Im letzten Blog, haben wir uns Gedanken um unsere Gedanken gemacht. Nun steht fest JA wir möchten gerne einem Pferd ein neues zu Hause schenken mit Familienanschluss. Die Familie steht hinter uns. Unser Mann auch - er motzt nicht oder nur wenig - besterweise, unterstützt er uns noch in unserem Vorhaben oder hat als Kompromiss eine Playstation 5 bekommen.

Die Frage ist nun, was für ein Pferd soll es sein?

Die beste Antwort darauf hat euer Trainer oder Trainerin. Er kennt euch oder sollte euch kennen. Bespricht mit ihm den Wunsch nach einem eigenen Pferd. Gute Trainer und Trainerinnen unterstützen euch und bieten auch Hilfe an.

Für mich als Verkäufer ist es gut zu wissen, was genau gesucht wird. So kann ich schon von Anfang an aussortieren und die Pferde anbieten.


Checkliste für: Was für ein Pferd suchst du?

- Wallach oder Stute, oder Hengst?

- Sollte es eher faul oder doch mehr Tempo haben?

- Farbe?

- Alter?

- Grösse? (und nein, bitte keine Anfragen mehr mit:" Ich bin als Frau wahnsinnig gross, ich brauche ein Isländer mit mind. 145 cm - ich bin 168cm", du brauchst das nicht- du willst es dann halt nur!! Das ist ein kleiner, aber sehr feiner Unterschied.

- Abstammung wichtig? Zuchtlinien etc.

- Ausbildungsstand?, komme ich auch mit einem Jungpferd zurecht oder muss es gut geritten sein

- Gangverteilung beim Isländer?, 4 Gänger oder 5 Gänger oder egal , leicht zu tölten oder will ich was dazu lernen und nehme dann auch mehr Unterricht

- komme ich mit einem sensiblen Pferd besser zurecht oder eher mit sturen-frechen Pferden?

- was will ich in Zukunft mit dem Pferd machen? Mehr Gelände, mehr aufem Reitplatz, Bodenarbeit, Horsemanship, Kutsche, Wanderritte, Turnier, Therapie und und und ...

- was kann ich einem Pferd beibringen selber oder mit meinem Trainer oder Trainerin und was kann ich sicher NICHT ausbilden

- wer soll das Pferd alles reiten oder gibt es eine Hauptperson?

- habe ich ein Trainer oder eine Trainerin die mir hilft?

- welche Grundspannung habe ich aufem Pferd? Bin ich eher spannig als Person oder eher zu locker? Atme ich genug? Wo sind meine Schwächen im Sitz, wo meine Stärken?

- Wo stelle ich das Pferd hin? Habe ich bereits einen Stall und hat es dort Platz.. Wallach oder Stute oder gemischt Herde? Offenstall oder Boxenhaltung.. Infrastruktur.. Gelände, Verkehrssicherheit? Muss ich an einer großen Straße von Anfang an vorbei oder liegt der Hof idyllisch und man kann es Stück für Stück lernen mit dem Pferd.

- Bei Isländer, gibt es genügend andere Isländer dort im neuen Stall? Ich sage es euch ehrlich und direkt hier, ein Isländer braucht andere Isländer, sonst ist das Pony traurig... meine Meinung und Erfahrung, bei ganz wenigen Fällen, habe ich das Gegenteil gesehen, größtenteils aber nicht. Der Isländer ist ein Rassist unter den Pferderassen.

- Kann der Trainer, die Trainerin beim Gangpferd helfen, hat also Erfahrung im Tölt?

- Und das Wichtigste schon fast, was darf es kosten- Budget????????

- Gibt es auch Sachen, wo ich Kompromisse eingehen kann?


Habt ihr alle diese Fragen beantwortet für euch, seid ihr echte Profis und könnt jedem Verkäufer selbstbewusst gegenüberstehen.


Ein guter Verkäufer wird aber beim Proberitt auch diese Fragen ansprechen und mit euch zusammen die Wünsche besprechen. Ein paar Fragen können wir aber leider erst besprechen, wenn wir euch beim reiten gesehen haben - darum seid nicht böse, wenn es beim ersten Pferd heisst "das war nix".


Wo fangen wir nun an?

Im Internet gibt es verschiedenen Plattformen wo Verkäufer Ihre Pferde inserieren. Die einen sind sehr seriös - da bezahlen wir als Verkäufer auch nicht wenig Geld um Pferde zu inserieren und die anderen, da kann einfach jeder inserieren- meistens kostenlos.

Ich denke, ein Inserat sollte von der Rechtschreibung schon mal passend sein. Es kann sich zwar immer mal ein Fehler einschleichen, aber im Großen und Ganzen sollte der Beschreibungstext sich doch gut anhören.

Gute Bilder die authentisch sind. Ein Video muss nicht dabei sein - wenn es vermerkt ist im Inserat, finde ich das toll - aber kein MUSS. Meistens sitzen dort auch mal Angestellte oder Praktikanten drauf, das muss nicht die ganze Welt öffentlich sehen.

Bei vielen grossen Höfen findet ihr eher kurz und knapp die Beschreibung. Das ist nicht ungewöhnlich, die Höfe haben entweder zu wenig Zeit für solche Sachen (nicht, das sie nicht wollen) oder möchten das man anruft, sein ernsthaftes Interesse bekundet und kriegt so mehr Infos zum entsprechenden Pferd.


Was viele Kunden vergessen, ein Pferd im Internet zu präsentieren braucht viel ZEIT!! Man braucht eine teure, gute Kamera.. jemand der das Pferd bereit macht und putzt.. meist sind die Pferde vorher im Schlamm gewesen. Jemand der das Pferd treibt - bei einem großen Platz seid ihr mind. zu 2-3. Die meisten Bilder werden dann eh schlecht und man wiederholt dieses Spiel tausendmal. Dann steht an dem Tag die Sonne zu hoch :(. Danach sitzt man am PC und probiert gute Phasen zu finden und diese entsprechend ein bisschen zu bearbeiten, weil genau in dem Moment der Hintergrund nicht stimmt. Die Videos sind dann der absolute Zeitfresser. Ich mache es sogar so, dass ich nur einen Tag mit Videos verbringe und einfach von jeder Situation Videos mache. Ein Interessent fragt nämlich immer noch nach "aber ich wohne so weit weg, ich würde schon gerne sehen, wie das rechte Hinterbein beim Hufe auskratzen aussieht".. naja.. aber ok.. der Kunde ist König.


Also seid etwas nachsichtig, wenn ihr ein 5 Minuten Video bekommt, aber evt. nicht diese Szene drin ist, wo ihr auch noch gerne anschauen wollt. Geht einfach vorbei und schaut das Pferd, den Hof und den Verkäufer live an! Wir Verkäufer können leider nichts dafür, wenn ihr 500 km weiter weg wohnt - verstehen natürlich, dass ihr einen ersten Eindruck wollt, aber jeden "Hahnenschiss" sehe ich nicht ein zu filmen. Und wie gesagt, es tut mir sehr leid, wenn ihr von weiter weg herkommt, ändern kann ich es nicht.


Ihr habt also das Inserat gesehen, gelesen!!!!!!!!! ja.. ein Inserat kann man auch bis zu Ende lesen. Würde manche Frage dann erledigen. Ich höre immer wieder von privaten Verkäufern, dass Sie es leid sind, tolle und lange Texte zu schreiben und die "Idioten" dann anrufen und genau das Fragen, was sie doch hingeschrieben haben. Ich kann euch beruhigen, passiert bei mir auch. Der größte Teil der Menschheit liest den Text, der kleinere Teil kann nur Bilder verarbeiten im Kopf. Das ist so, da braucht man sich nicht zu ärgern. Ich frage dann mal noch höflich und etwas sarkastisch nach, ob man das Inserat gelesen hat, meistens fällt es dann der entsprechende Person ein, das Lesen echt ein Vorteil sein kann - so auf frischer Tat ertappt. Ein ganz kleiner Teil checkt es immer noch nicht- denen verkaufe ich auch kein Pferd.


Ihr kontaktiert den Verkäufer vom Inserat.. nun ist es so, dass es Verkäufer gibt, die euch ein sehr schlechtes Gefühl schon am Telefon oder beim Schreiben vermitteln. Dann lasst die Finger davon!! Pferdekauf ist ja bekanntlich Vertrauenssache und Vertrauen haben wir ja im ersten Blog kurz angeschnitten. Ihr braucht ein gutes Gefühl, ihr müsst euch in guten Händen wissen und freundlich jederzeit empfangen werden... ausser eben, ihr habt das Inserat nicht gelesen und meldet euch bei mir und wollt ne Stute, obwohl das Inserat ein Wallach ist.. dann bin ich zwar freundlich, denke mir aber, was ihr für Idioten seid oder ihr kommt bei mir auf Instagram in die monatlichen TOP 5 Kunden - da lachen dann viele darüber und ich auch.


Erzählt dem Verkäufer was ihr genau sucht, wo ihr Kompromisse machen könnt und sagt auch sofort das Budget. Falls das Budget nämlich nicht stimmt, brauchen wir nicht 1 h über Gott und die Welt zu telefonieren, dann ist das Gespräch nach 30 Sekunden abgeschlossen. Ich bin zwar gerne Psychologin für meine Freunde, aber nicht für Kunden die ich erst 10 Sekunden am Telefon höre. Denn wäre ich Psychologin, würde meine Uhr laufen und pro 15 Minuten eine Rechnung in Höhe von 30.- Euro rausgeschickt. Das ist auch nicht böse gemeint, aber denkt einfach darüber nach, dass es Berufe gibt, die auch demensprechend bezahlt werden und niemand kostenlos sonst machen soll oder geht ihr gerne kostenlos arbeiten bei eurem Chef? Wohl kaum... das ist übrigens auch nicht mein Beruf als Verkäufer, das Leiden von euch zu ertragen, außer es ist relevant beim Pferdekauf oder man hat eine gute Ebene gefunden, weil man sich total sympathisch ist auf den ersten Blick. Das biete ich dann aber an und mir zwängt es niemand auf.


Schaut euch also die geschickten Infos, Worldfengur-Daten (Islandpferde Datenbank), Bilder und Videos an... die Frage ist danach, will ich zum Proberitt oder nicht?





151 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen